Vita lang I kurz I english

 
 

Annekathrin Laabs stammt aus Erfurt in Thüringen und hat sich durch ihre vielseitige Konzerterfahrung auf nationalen und internationalen Bühnen breite Anerkennung als Konzertsängerin erworben. Zu ihren Spezialgebieten gehörten von Beginn an die bedeutenden Oratorien und Kantaten Johann Sebastian Bachs. Neben den Werken Bachs und seiner Zeitgenossen widmet sie sich jedoch ebenso begeistert dem Oratorien-, Lied- und Opernschaffen der Klassik und Romantik sowie zeitgenössischer Musik.

Annekathrin Laabs hat bei Christiane Junghanns an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden studiert und belegte Meisterkurse bei Anna Reynolds, Brigitte Fassbaender, Peter Schreier, Norman Shettler, Ingeborg Danz, Peter Kooij, Annette Markert und Hans-Joachim Beyer.

Ihre künstlerische Arbeit gründet sich auf die langjährige enge Zusammenarbeit mit renommierten Dirigenten und Ensembles. Prägende musikalische Partner sind unter anderen Hansjörg Albrecht (Münchener Bach-Chor und Bach-Orchester), Werner Erhardt (l‘arte del mondo), Kreuzorganist Holger Gehring, Ludwig Güttler (Virtuosi Saxoniae Dresden), Matthias Grünert (Kantor der Frauenkirche Dresden), Matthias Jung (Sächsisches Vocalensemble), Ulrich Kaiser (Leipziger Vocalensemble), Ekkehard Klemm (Singakademie Dresden), Wolfgang Katschner (Lautten Compagney Berlin), Kreuzkantor Roderich Kreile (Kreuzchor; Philharmonisches Kammerorchester Dresden), Rudolf Lutz (J.S. Bach-Stiftung St. Gallen), Gregor Meyer (Gewandhaus Leipzig), Tomáš Netopil, Hans-Christoph Rademann (Dresdner Kammerchor), Michael Schönheit, Peter Schreier, Thomaskantor Gotthold Schwarz (Thomanerchor; Bach Consort Leipzig), Mario Venzago sowie verschiedene Barockensembles, z.B. die, L’Arpa Festante (München), La Banda (Augsburg), das Barockorchester Wrocław, die Merseburger Hofmusik, die Batzdorfer Hofkapelle und das Dresdner Barockorchester.

KONZERT

Als Konzertsängerin wird Annekathrin Laabs für Alt- als auch Mezzosopranpartien deutschlandweit zu Festivals und Konzerten renommierter Orchester und Chöre eingeladen (z.B. Dresdner Musikfestspiele, Leipziger Bachfest, Thüringer Bachwochen, MDR Musiksommer, Tage der zeitgenössischen Musik Dresden, Alte Oper Frankfurt, Europäisches Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd und Philharmonie im Gasteig, München).

Engagements führten sie außerdem auch in zahlreiche Konzertsäle außerhalb Deutschlands, so unter anderem in die Schweiz (Bachfest Schaffhausen und J.S. Bach-Stiftung St. Gallen) und nach Österreich, Italien, Polen, Tschechien, Spanien, Frankreich, Dänemark, die USA, Japan und Russland.

Ihr Repertoire reicht dabei von klein besetzten italienischen Barockkantaten und Bachs Vokalwerken (z.B. h-Moll-Messe an der Los Angeles Opera, Matthäuspassion in der Philharmonie im Gasteig und Weihnachtsoratorium in der Philharmonie Luxemburg) zu den großen Oratorien von Beethoven und Mendelssohn Bartholdy. Zu ihrem Repertoire gehören weiterhin Vokalwerke der Romantik (wie z.B. Rossini: Stabat Mater in Hamburg St. Michaelis und Petite Messe Solennelle, Dvořak: Requiem mit Jenaer Philharmonie , Mahler: Orchesterlieder mit dem Orchester der Universität Tübingen) sowie regelmäßig Uraufführungen Dresdner Komponisten.

Zu den wichtigen, erst kurze Zeit zurückliegenden Konzerten zählen die Matthäuspassion in Be‘er Sheva und Jerusalem mit l‘arte del mondo und der israelischen Kamea Dance Compagny (Leitung: Werner Erhardt), Bach F-Dur-Messe und Kantaten in Wroclaw (Leitung: H.-Chr. Rademann), In terra pax von Frank Martin mit dem Dresdner Kreuzchor in der Kreuzkirche Dresden (Leitung: Roderich Kreile), die Trauerode von J. S. Bach, BWV 198 mit Chor und Orchester der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen (Leitung: Rudolf Lutz) sowie die Tangomesse Misa a Buenos Aires (Misatango) und Gloria von Martín Palmeri in der Dreikönigskirche Dresden (Leitung: Matthias Jung).

2018 wird Annekathrin Laabs mit den beiden großen Passionen von J.S. Bach im Herkulessaal der Residenz München zu hören sein, Elias mit dem Hamburger Monteverdichor wird sie erstmals in die Elbphilharmonie, das Weihnachtsoratorium von J.S.Bach mit dem Thomanerchor ins Berliner Konzerthaus führen.

Rundfunkmitschnitte sowie CD- und DVD-Produktionen dokumentieren mehrere dieser Aufführungen.

OPER

Die Opernbühne gibt Annekathrin Laabs immer wieder wichtige Impulse für ihre künstlerische Arbeit. Neben Rollen in verschiedenen unabhängigen Opernproduktionen vom Barock bis zur Gegenwart führten Engagements sie ans Nationaltheater Prag und zu Opernfestivals wie den Bad Hersfelder Opernfestspielen, den Herrenchiemsee-Festspielen. So war sie u.a. als „Ms Reich“ in Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor (bei den Bad Hersfelder Opernfestspielen), als „Murmilla“ in Telemanns Bearbeitung von Richardus I. (beim Bachfest Leipzig im Gutshaus Ermlitz, in Bad Lauchstädt und in Gotha) und als „Mrs. Quickly“ in Verdis Falstaff (bei den Herrenchiemsee-Festspielen) zu hören und zu sehen, darüber hinaus als „Ramiro“ in Mozarts La finta giardiniera (am Nationaltheater Prag), als „Twaise“ und „Alte Nonne“ in Hindemiths Operntryptichon (am Hebbel-Theater Berlin) und als „Oreste“ in Lottis Ascanio (Bayreuth).

Sie arbeitete u.a. mit Regisseuren wie Ursel und Karl-Ernst Herrmann, Andreas Baumann und Steffen Piontek zusammen.

KAMMERMUSIK

Die Kammermusik – von Kantaten des Barock bis hin zum Liedgesang – ist ein weiterer wichtiger Grundstein der musikalischen Arbeit von Annekathrin Laabs. Sie erhielt zahlreiche Einladungen zu Kammermusikreihen und -festivals und führte dort Solokantaten von Bach, Vivaldi und Hasse (mit dem Dresdner Barockorchester) sowie Händels Italienische Solokantaten für Alt (mit dem Cembalisten Jan Katzschke) sowie eine ganze Reihe von Kantaten für Alt und Viola da gamba (mit Thomas Fritzsch und Michael Schönheit) auf.

Liederabende mit Werken von Brahms, Mahler, Schumann, Schubert, Britten, Grieg, de Falla, Wagner und Tschaikowsky führten sie zuletzt nach Berlin, München, Dresden und zu verschiedenen Kammermusikreihen Mitteldeutschlands. Ihre Partner am Flügel sind Mirella Petrova und Alexander Schmalcz.


Zuletzt aktualisiert: Juli 2017

 

„Agnus Dei“

Rossini - Petite Messe solenelle


Livemitschnitt 2016

Zwerenberger Vokalensemble

Mark Richli, Harmonium

Rüdiger Klein, Klavier

Ulrich Seeger, Leitung